Unsere Ziele

Der deutsche Film hat eine lange Tradition. Allerdings sind weit über 90 Prozent des deutschen Filmerbes online nicht zugänglich. Dies will alleskino ändern. Wir wollen ein zentrales Portal schaffen, das es künftigen Generationen ermöglicht, das deutsche Filmerbe in all seinen Facetten kennenzulernen und zwar über das Internet, sei es auf dem Rechner, dem Tablet, Smartphone oder SmartTV. Ausgangspunkt und Kern unserer Initiative ist das alleskino-Video-on-demand-Portal sein, das nach und nach Zugriff auf alle verfügbaren deutschen Kinofilme bieten wird. Die Filme bei alleskino können für 48 Stunden per Stream angesehen werden. Neben dem Streaming wird alleskino in Zukunft auch Downloads und kostenlose Filme anbieten.

Die Filme werden bei alleskino grundsätzlich anders präsentiert als bei anderen Video-on-Demand-Plattformen. Über Hintergrundinformationen zu den Filmschaffenden, insbesondere den Regisseuren, Produzenten und Darstellern, werden die Filme in ihren filmhistorischen Kontext gestellt. Auf speziellen redaktionell aufbereiteten Seiten werden verschiedene Themen beleuchtet und eine entsprechende Filmauswahl präsentiert samt Hintergrundinformationen und weiterführenden Links. Auf diese Weise wollen wir das deutsche Filmerbe lebendig halten und den dahinter stehenden Protagonisten einen angemessene Plattform bieten.

Gründer des Unternehmens sind die Filmproduzenten Hans W. Geißendörfer ("Die Lindenstraße") und Joachim von Vietinghoff ("Die Werckmeisterschen Harmonien", „David“) sowie der Potsdamer Medienunternehmer Andreas Vogel.

Chance für Produzenten und Rechteinhaber

Wir freuen uns auf eine intensive Zusammenarbeit mit allen Filmschaffenden. Produzenten, Rechteinhaber und Regisseure sollen ihre deutschen Filmproduktionen bei alleskino präsentieren. Es ist selbstverständlich, dass wir eine sofortige Beteiligung der Lizenzgeber an den Umsätzen garantieren und die VoD-Rechte zu marktüblichen Konditionen lizenzieren.

Lizenzanfragen können Sie direkt an s.korn@alleskino.de richten.

Redaktionelle Zusammenarbeit

Das alleskino-Portal setzt sich dabei mit einer klaren Fokussierung auf deutsche Kinoproduktionen von anderen Blockbuster-Plattformen ab. Die Eingrenzung auf deutsche Produktionen ermöglicht es, jeden Film, gerade auch kommerziell weniger erfolgreiche Werke, angemessen zu präsentieren und redaktionell aufzubereiten. Und dies gilt nicht nur für die Präsentation der Filme selbst, sondern auch der beteiligten Filmschaffenden, denen bei alleskino mit eigenen Personenseiten ein besonderer Platz eingeräumt wird.

Hierbei arbeiten wir mit den Lizenzgebern zusammen und können die Präsentation der Filme abstimmen. Das Redaktionssystem von alleskino erlaubt es, Filme zu Specials zusammenzufassen und individuell zu designen sowie externe Quellen einzufügen (z.B. Youtube-Videos mit Interviews, Fan-Videos, Download von Informationsmaterial, Links zum DVD-Shop, etc.).

Hinzu kommt die Möglichkeit, Bildergalerien mit Hintergrundinformationen zu den Filmen einzubinden ("Unnützes Wissen" oder das "Kalenderblatt"). Bisher einmalig ist der Location Scout, der es den Nutzern ermöglicht, auf einer interaktiven Landkarte die Drehorte der Produktionen selbst einzutragen oder danach zu suchen.