Corinna Harfouch

Schauspielerin

*16.10.1954  Suhl


Biografie

"Die Konstellation ist das A und O, weil man ja nichts alleine erreicht. Das ist das Schöne, aber eben auch das Schwierige. Denn wie sich das Stück, die Partner, der Regisseur zusammenfügen, weiß man vorher nie."

 

Corinna Harfouch ist eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen, die in zahlreichen Rollen ihre Wandlungsfähigkeit beweisen konnte.

Corinna Harfouch wird als Corinna Meffert 1954 im thüringischen Suhl geboren. Nach einer Ausbildung zur Krankenschwester beginnt sie 1976 ein Studium zur Textilingenieurin an der TU Dresden. Wenig später heiratet sie den syrischen Informatiker Nabil Harfouch.

Bald beginnt sie ein Schauspielstudium in Berlin in der Klasse von Vera Oelschlegel, die vor allem für ihre Brecht-Interpretationen bekannt ist. Ihre ersten schauspielerischen Erfahrungen sammelt Corinna Harfouch unter anderem an der Volksbühne Berlin und am Deutschen Theater Berlin.

Ab den 80er-Jahren tritt sie verstärkt in Film- und Fernsehproduktionen auf. 1985 heiratet sie den Schauspieler Michael Gwisdek, mit dem sie mehrere Filme dreht. Einen ersten Höhepunkt in ihrer Karriere stellt der Film “Die Schauspielerin” dar. Das Drama handelt von einer jungen Schauspielerin, die während des Dritten Reichs aus Liebe zu ihrem Freund auf ihre Karriere verzichtet und eine jüdische Identität annimmt.

Im Jahr 1994 wirkt sie in der Verfilmung von Erich Kästners Buch “Charlie & Louise - Das doppelte Lottchen” als Mutter der beiden Zwillinge mit. 1995 spielt sie neben August Zirner in dem Liebesfilm Das Versprechen eine Frau, die ihren Geliebten nach dem Fall der Berliner Mauer wiedertrifft.

Für ihre Darstellung als “Vera Brühne” im gleichnamigen Film erhält sie 2001 den Deutschen Filmpreis als beste Hauptdarstellerin. 2002 spielt sie die böse Hexe Rabia in Bibi Blocksberg neben Katja Riemann und Ulrich Noethen. Auch in der Fortsetzung "Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen" verkörpert sie die Hexe Rabia. In "Der Untergang" spielt sie 2004 die Rolle der Magda Goebbels, für die sie großes Lob erhält. Der Film wird 2005 bei den Oscars aus bester ausländischer Film nominiert.
In Tom Tykwers Film Das Parfum aus dem Jahr 2006 ist sie als Madame Arnulfi zu sehen. Ebenfalls im Jahr 2006 übernimmt sie die Rolle der Therapeutin von Moritz Bleibtreu in Elementarteilchen.

2009 spielt sie in This is love eine von der Liebe enttäuschte Kommissarin, die eines Tages einen Mann verhört, der für das Verschwinden eines kleinen Mädchens verantwortlich sein soll.

2010 wird sie mit einem Stern auf dem Berliner Boulevard der Stars geehrt. Im Jahr darauf verkörpert sie in Auf der Suche die Mutter eines homosexuellen Jugendlichen, der in Marseille spurlos verschwindet.

Corinna Harfouch hat aus der ersten Ehe eine Tochter und aus der zweiten Ehe zwei Söhne, den Komponisten Johannes Gwisdek und den Schauspieler Robert Gwisdek. Zwischenzeitlich war Corinna Harfouch mit Bernd Eichinger liiert.

Corinna Harfouch hat eine Schwester, Catherine Stoyan, mit der sie 2013 in der Theaterproduktion “Was geschah mit Baby Jane?” in Stuttgart auf der Bühne stehen wird. Das Theaterstück basiert auf dem Film “Was geschah wirklich mit Baby Jane?” aus dem Jahr 1962.

Filmografie
Darsteller