Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)

Der nackte Mann auf dem Sportplatz

Drama, 1974

  • Not available in your country. Warum?
105
DDR

* Pflichtfelder

3,35 €
  • Not available in your country. Warum?

Der Künstler Herbert Kemmel ist verschwiegen und lebt gedanklich in seiner Kunstwelt. Damit verliert er den Draht zu seiner Familie, zu Nachbarn und Bekannten. "Der nackte Mann auf dem Sportplatz" thematisiert die Situation eines anders denkenden, eigensinnigen Künstlers in der Gesellschaft.

Fotos (1/9)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Der nackte Mann auf dem Sportplatz (1974)
Handlung
Wortkarg und verschlossen ist der knapp 40-jährige Bildhauer Herbert Kemmel, seine Werke sollen für sich sprechen. Mit seiner Frau Gisi und seinem Sohn Michael lebt er am Rande von Berlin in dörflicher Atmosphäre. Wenn er im Atelier arbeitet, vergisst er alles um sich herum, die Familie zieht da den Kürzeren. Gern kommen Nachbarn zu Besuch, aber die meisten reagieren verunsichert auf Kemmels Kunst oder dessen Gedanken über den Krieg, den er noch selbst erlebt hat. An Kriegsverbrechen, wie in der Schlucht von Babi Jar, will er künstlerisch erinnern. Auch die Bauersfrauen, die den Entwurf zu einer Relief-Auftragsarbeit begutachten sollen, wissen nicht recht, was sie sagen sollen. Zur Einweihung bitten sie ausgerechnet Kemmel, eine Rede zu halten. Als dieser extra dafür anreist, kann er sein Relief im Ort nicht entdecken – denn es ist im Feuerwehrturm abgestellt. Schwierigkeiten hat er auch mit einem ehemaligen Wismut-Arbeiter, den er zunächst vergeblich bittet, ihm Modell zu sitzen. Eine Ausnahme ist da ein junges Paar, das, obwohl es in Kürze sein erstes Kind erwartet, gern eine Zeichnung des Künstlers erwerben will. Als Kemmel wieder in seinem thüringischen Heimatdorf zu Besuch ist, schlägt er seinem ehemaligen Fußballverein vor, für sie ein Denkmal zu entwerfen. Lange sucht Kemmel nach dem richtigen Motiv, tastet sich heran und gestaltet – einen nackten Läufer.

Das direkt nach „Goya“ gedrehte, gelungene Gegenwartswerk beschäftigt sich erneut mit der widerspruchsvollen Situation des Künstlers in der Gesellschaft. Vorbild ist nun der Bildhauer Werner Stötzer, der im Film den Bürgermeister spielt. Mit einer subjektiven Handkamera und überzeugenden Darstellern – allen voran Kurt Böwe – gelingt eine authentische Atmosphäre, die dem Zuschauer auch viel über ein untergegangenes Land erzählt. Persönliche Erfahrungen von Konrad Wolf sind ebenso in den Film eingeflossen, so z.B. eine Anspielung auf seinen knapp 15 Jahre unter Verschluss gehaltenen Wismut-Film „Sonnensucher“.
Ähnliche Filme