Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Trailer
Trailer

Ein Leben lang kurze Hosen tragen

Drama 2002

  • Not available in your country. Warum?
81
Deutschland

* Pflichtfelder

2,51 €
  • Not available in your country. Warum?

Drama, basierend auf dem wahren Fall des Serienmörders Jürgen Bartsch, der in den 1960er-Jahren vier kleine Jungen tötete. Der Film erzählt von seiner teilweise traumatischen Kindheit und Jugend und versucht auf sachliche Weise zu ergründen, wie Jürgen Bartsch zum Mörder werden konnte.

Fotos (1/12)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002)
Ein Leben lang kurze Hosen tragen (2002) - Plakat
Stab und Cast
Format:
16:9 SD
Farbe:
Farbe
Sprache(n):
Deutsch
FSK:
12
Handlung

In den Jahren 1962 bis 1966 entführte, missbrauchte und tötete der Metzgergeselle Jürgen Bartsch (als Kind: Sebastian Urzendowsky, als Jugendlicher: Tobias Schenke) im Ruhrgebiet vier halbwüchsige Jungen. Bei seinem ersten Mord war er 15 Jahre alt und 19, als man ihn fasste. Bartschs fesselnde Beichte während einer Therapiesitzung 1972 in der Landesheilanstalt Eickelborn bildet den Rahmen für szenische Rückblenden, die die Morde und seinen Lebensweg nachzeichnen - eine Reise in die Abgründe einer kranken und geschundenen Seele.


Bartschs kaltherzige und strenge Adoptiveltern (Ulrike Bliefert und Walter Gontermann), die unmenschlichen Erziehungsmethoden, unter denen er in einem katholischen Internat zu leiden hatte, der Moment, in dem ihm klar wurde, dass er sich von kleinen Jungen sexuell angezogen fühlte, seine Sehnsucht, niemals erwachsen zu werden - Schlüsselerlebnisse und Mosaiksteine, die den jungen Jürgen zur "Bestie von Langenberg" machen sollten, wie die Presse ihn später bezeichnete. Das bezwingende Psychogramm eines Unscheinbaren als beklemmende Reise ins Dunkel...


Nach dem Buch "Das Selbstporträt des Jürgen Bartsch", das von dem deutsch-amerikanischen Autor Paul Moor geschrieben wurde und erstmals einen fundierteren Blick auf den Fall Jürgen Bartsch zu werfen vermochte.

Ähnliche Filme