Wenn einer von uns stirbt, geh ich nach Paris

2009 | 81 min
Dokumentarfilm
Jan Schmitt
Handlung
Am Anfang steht ein Selbstmord. Eine Frau vergiftet sich und ihre Familie verharrt im Schock. Keiner stellt Fragen. Nur dem jüngsten Sohn lässt das keine Ruhe. Als er zu fragen beginnt, drückt sich ein finsteres Kapitel der Familiengeschichte an die Oberfläche. Aus hinterlassenen...

Am Anfang steht ein Selbstmord. Eine Frau vergiftet sich und ihre Familie verharrt im Schock. Keiner stellt Fragen. Nur dem jüngsten Sohn lässt das keine Ruhe. Als er zu fragen beginnt, drückt sich ein finsteres Kapitel der Familiengeschichte an die Oberfläche. Aus hinterlassenen Tagebüchern, Briefen, Akten aus einem Kinderheim und vielen Gesprächen montiert Filmemacher Jan Schmitt eine außergewöhnliche Dokumentation. Es geht um Verdrängung, Lügen, Religion und die Beichte, die das große Schweigen über sexuelle Gewalt in der eigenen Familie begünstigt haben. Als der Film im November 2009 in die Kinos kam, war er seiner Zeit voraus. Erst im Januar 2010 brach in Deutschland ein Sturm der Entrüstung los über den systematischen Kindesmissbrauch mitten in unserer Gesellschaft. Doch die Folgen für die Opfer werden bis heute kaum wahrgenommen. Das muss sich ändern, dieser Film macht den Anfang. Poetisch, aufwühlend, gedreht an Originalschauplätzen in Frankreich, Deutschland und der Türkei, mit den Stimmen von August Diehl, Suzanne von Borsody und Meret Becker.

Der Film ist Teil einer dokumentarischen Trilogie von Jan Schmitt zum Thema "Vater, Mutter, Kind."

 
 
 

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Filmdaten
Regie: Jan Schmitt
Drehbuch: Jan Schmitt
Kamera: Axel Gerke
Schnitt: Anja Harre
Musik: Guido Solarek
Produktion: Jan SchmittAnja Harre
Sprecher: August DiehlSuzanne von BorsodyMeret Becker
Genre: Dokumentarfilm
Thema: Soziales, Portrait
Jahr: 2009
Themenseiten: weltweit
Land: Deutschland/Niederlande
Format: 16:9 SD
Farbe: Farbe
Ton: Deutsch
FSK: 12
Location Scout